Das Team ()


Iris

IrisJedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit mit Stärken und Schwächen, auch schon die Einjährigen. Sie fordern mich täglich neu heraus und machen meine Arbeit interessant. Verlässlichkeit, Offenheit und ein vertrauensvoller Umgang miteinander sind mir sehr wichtig. Dies schätze ich an der Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und den Eltern der Kleefelder Knirpse sehr.
„Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollten“ (Zitat: Peter Rosegger)

 

Jennifer

JenniferIch bin seit 2013 Sozialassistentin und die Arbeit mit Kindern macht mir vor allem Freude, weil sie meiner Meinung nach die wissbegierigsten Menschen sind und immer etwas Neues lernen wollen. Es bereitet mir viel Freude zu sehen, wie sie jeden Tag neue Dinge entdecken und kennen lernen wollen. Francois Rabelais sagt: „Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will“ und ich kann ihm da nur zustimmen. Für mich persönlich ist es wichtig, dass die Kinder durch ihr eigenes Interesse und ihre eigene Neugier neues Wissen erlernen wollen und ich möchte sie dabei unterstützen, indem ich auf ihre ganz individuellen Bedürfnisse und Wünsche eingehe, damit sie sich in ihrer eigenen Persönlichkeit ohne Vorbehalte entfalten können.

 

Paulina

Paulina2012 habe ich meine Ausbildung zur Erzieherin in Hannover abgeschlossen. Den Wunsch Erzieherin zu werden hatte ich schon lange. Doch es ist ein langer Weg bis zur staatlich anerkannten Erzieherin; vier Jahre sind schon eine lange Zeit. Doch ich habe es geschafft und bin 2014 bei den Kleefelder Knirpsen gelandet.
Aufmerksam bin ich auf die Großen Knirpse geworden, weil eine altersübergreifende Gruppe von Kindergarten- und Grundschulkindern besteht. Dies sind genau die Zielgruppen, mit denen ich in meinem Beruf arbeiten möchte. Es ist toll zu sehen, wie Kinder von ca. drei Jahren bis zu ca. zehn Jahren wachsen (kognitiv, motorisch…)
Dazu kommt die Zusammenarbeit mit den Eltern, die ein wichtiger Bestandteil bei den Kleefelder Knirpsen ist. Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen der Kinder. Ein weiterer Punkt für die Kleefelder Knirpse ist die Anzahl der Kindern in einer Gruppe. Mit einer überschaubaren Zahl an Kindern ist die Arbeit als Erzieherin bei den Kleefelder Knirpsen toll. Ich bin glücklich bei den Kleefelder Knirpsen gelandet zu sein.

Melina

DSC_0623Die Arbeit mit Kindern bringt jeden Tag wieder neue liebenswerte Dinge, Überraschungen und Aufgaben mit sich, die ich gerne begleiten und erleben möchte. Als Erwachsener vergisst mann doch oft, wie wichtig und bezaubernd manche kleinen Dinge sein können. Kinder bringen uns in diese einzigartige Welt zurück. Vor allem die nahe gelegene  Eilenriede gibt den Kindern die Möglichkeit, solche kleinen Lebenswelten kennen zu lernen, zu schätzen und zu entdecken. Das eigene und selbstständige Tun wird  in spielerischen Situationen durch Nachahmung und ausprobieren alltäglich gefördert. Dazu kommen natürlich noch viele andere Dinge, die ein Kind im freien Spiel erlernen und erproben kann. Weiteres dazu ist in unserem Konzept beschrieben.
Seit kurzem  leite ich eine Musikstunde. Mein Ziel ist es, den Kindern Freude an Musik zu vermitteln und die Persönlichkeitsentwicklung und das Gruppengeschehen zu fördern. Es gibt immer wieder  neue Ideen und Anregungen, die wir gerne im Team und in der Elternschaft umsetzen. Deshalb fühle mich hier sehr wohl und möchte das auch weiterhin bei den Knirpsen vermitteln.

Simone

DSC_0651Ich bin seit 1997 bei den Kleefelder Knirpsen und immer noch sehr gerne mit dabei! „Damals“ wurden die großen Knirpse gegründet, die kleinen Knirpse gab es schon. Das Team konnte die Gruppe neu gestalten und mit den Eltern aufbauen. Seitdem habe ich viele tolle Kinder und ihre Familien durch die Krabbelgruppen-, Kinderladen- und Hortzeit begleiten dürfen. Zwischen und nach meinen beiden Elternzeiten habe ich bei den kleinen Knirpsen gearbeitet, bevor ich Anfang 2012 wieder zu den großen Knirpsen gegangen bin. Ich freue mich immer riesig, alte Knirpse wieder zu treffen, die jetzigen erleben zu dürfen und die Zukünftigen kennen zu lernen.